Gemeinde Sandhausen

Seitenbereiche

Volltextsuche

Mit eigenem Flair und besonderem Zauber

Einmal mehr präsentierte sich der Sandhäuser Weihnachtsmarkt als Markt wie aus dem Märchenbuch

Selbstverständlich wurde vom Kinderchor unter der Leitung von Sybille Schwöbel-Sailer und dem von Rudi Sailer dirigierten Akkordeon-Orchester zum Auftakt des Sandhäuser Weihnachtsmarktes auch der Riesenhit
Selbstverständlich wurde vom Kinderchor unter der Leitung von Sybille Schwöbel-Sailer und dem von Rudi Sailer dirigierten Akkordeon-Orchester zum Auftakt des Sandhäuser Weihnachtsmarktes auch der Riesenhit "In der Weihnachtsbäckerei" angestimmt

Wer beim Erwerb von Weihnachtspräsenten ausschließlich auf „Kommerz pur“ setzt und wer sich ebenso gerne rund um die Uhr mit Musik aus der „Konserve“ beschallen lässt, der muss um den Sandhäuser Weihnachtsmarkt einen riesengroßen Bogen schlagen.
 
Denn die am Samstagnachmittag eröffnete 26. Auflage entpuppte sich so wie bereits ihre Vorgänger als ein Ereignis für die ganze Familie, wie man es sich freundlicher und entspannter kaum vorstellen kann. Wesentlich hierzu bei trägt natürlich, dass die allermeisten Stände von jungen und junggebliebenen Sandhäusern betrieben werden.
 
Ja, der Weihnachtsmarkt auf dem Lège-Cap-Ferret-Platz und dem Schulhof der Theodor-Heuss-Grundschule ist genau betrachtet auch eine Art „Leistungsschau“ des Sandhäuser Ehrenamtes. Frisch gebackene Waffeln, Weihnachtskaffee und Kinderpunsch? Klar doch, gab es alles am Stand des Jugendrotkreuzes.
 
Wunderbare selbstgebastelte Weihnachtsdekorationsartikel aus Handarbeit? Fündig wurde man direkt nebenan am Stand der Pestalozzi-Schule. Und wieder einen Stand weiter zeugte die „Weihnachtsaktion Zukunftsstollen“ davon, dass Ehrenamt und Gewerbe auch Hand in Hand gehen. Denn die Bäckerei Breiter spendet aus dem Verkauf ihres goldprämierten Butter-Christstollens je nach Gewicht einen Geldbetrag an das Friedrich-Ebert-Gymnasium.
 
Ein dickes Lob verdient sich aber auch die Ökumenische Initiative „Eine-Welt-Kreis“, denn laut einem Aushang werden „in diesem Jahr mit dem Erlös vom Weihnachtsmarkt die Flüchtlinge in Sandhausen unterstützt“. Ja, Gemeinderätin Eva-Maria Eichler, die den Markt als Stellvertreterin von Bürgermeister Georg Kletti eröffnete, dürfte mit einer bestimmten Einschätzung völlig richtig liegen.
 
„Jeder Weihnachtsmarkt“, hielt sie fest, „besitzt sein eigenes Flair, jedem Weihnachtsmarkt wohnt ein besonderes Zauber inne“. Doch auf den Sandhäuser Weihnachtsmarkt trifft dies zweifelsohne ganz besonders zu, wofür den mitmachenden Schulen, deren Freundes- und Förderkreisen, Vereinen, Initiativen, privaten und gewerblichen Anbietern gar nicht genug gedankt werden kann.
 
Dieser Dank gilt auch den Chören, dem Musikverein und dem Posaunenchor, die im Stundentakt für musikalische Begeisterung sorgten.

Von Werner Popanda